Start Minimal Invasive Chirurgie
26 | 06 | 2022


Minimal Invasive Chirurgie (MIC)


Die Minimal Invasive Chirurgie (MIC) ist der Überbegriff für Operationstechniken, bei welchen ein chirurgischer Eingriff im Bereich der Bauch- oder Brusthöhle, der Leistengegend oder der Gelenke (z. B. Kniegelenk) mit speziell dafür entwickelten Kameras, Optiken und Instrumenten vorgenommen wird. Es werden dabei nur kleinste Hautschnitte durchgeführt. Vorteil dieser Operationsmethode ist, dass auf dem Weg zum eigentlichen Operationsort weniger Gewebe zerstört werden muss.

Die Möglichkeiten der Minimal Invasiven Chirurgie entwickeln sich rasant. Alle Bereiche der Chirurgie suchen Wege, diese Technik bei den verschiedensten Krankheitsbildern anzuwenden. Diese zunehmende Nutzung minimal invasiver Operationstechniken hat zu einem veränderten Bedarf an chirurgischem Nahtmaterial geführt. Ergänzend zum Standardsortiment bietet Ihnen die Catgut GmbH eine Reihe von Artikeln an, die dieser Entwicklung Rechnung tragen.


Nahtmaterialien für die Minimal Invasive Chirurgie und ihre wichtigsten Eigenschaften auf einen Blick:

NICHT RESORBIERBAR:

Monofil

Polyfil

MAPROLEN®
Polypropylen blau

besonders weich und geschmeidig
optimales Handling
konstanter Fadendurchmesser
glatte Oberfläche
reibungslose und schonende Gewebepassage

POLYESTER-S
Polyethylenterephthalat, grün

präzisionsgeflochten
beschichtet
hohe Gleitfähigkeit
gute Knüpfbarkeit
hohe Reißfestigkeit

MARIDERM®
Copolymer Polyamid 6/66, blau

optimal für den Hautverschluss
besonders reißfest
gut knüpfbar
guter Knotensitz
MARILON®
Polyvinylidenfluorid, blau

völlig inertes Verhalten
hohe Reißfestigkeit
geringe Dehnung
geschmeidig
SYNTHETISCH RESORBIERBAR:

Monofil

Polyfil
MARISORB®
Poly-p-dioxanon

violett
optimal gewebeverträglich
angenehm im Handling
hohe Knotensicherheit
für die Wundadaptation über
einen längeren Zeitraum
Marisorb weist nach 6 bis 7 Wochen noch
die Hälfte der Reißfestigkeit auf.
Die vollständige Resorption durch Hydrolyse
ist nach ca. 180 bis 210 Tagen abgeschlossen.
MARLIN® / MARLIN®II
Polyglykolsäure, geflochten

violett oder ungefärbt
präzisionsgeflochten, beschichtet
geschmeidig, schonender Gewebedurchzug
hohe Reißkraft
Knoten lässt sich exakt platzieren und
einwandfrei nachpositionieren
Der Abbau im Körper erfolgt durch Hydrolyse
bei sehr geringer Gewebereaktion. Die Reißkraft
beträgt nach 14 bis 16 Tagen noch ca. 50 %
und die Resorption ist nach ca. 90 Tagen
abgeschlossen.
PCL
PolyCaprolacton-co-Lactid
violett

beschichtet
höchste Sicherheit durch hohe Reißkraftwerte
stabile Knotengröße und -festigkeit
PCL weist nach 6 bis 7 Wochen noch
die Hälfte der Reißfestigkeit auf.
Die vollständige Resorption durch Hydrolyse
ist nach ca. 180 bis 210 Tagen abgeschlossen.
MARICRYL®
Glykolid-e-Caprolacton-Mischpolymerisat
ungefärbt oder violett

kurzfristig resorbierbar
weich und geschmeidig
gewebeschonend
sichere Knoten
MARICRYL weist nach ca. 1 Woche noch
die Hälfte der Reißfestigkeit auf.
Die vollständige Resorption
ist nach ca. 90 bis 120 Tagen abgeschlossen.

 

Lieferprogramm

 

Konfektionsarten des Nahtmaterials für die Minimal Invasive Chirurgie:

Schlingennaht
Schlingennähte sind aus Marlin®, Marisorb®, PCL, Marilon® oder Polyester-S grün in verschiedenen Längen erhältlich. Durch eine zusätzliche Befestigung wird ein sehr fester Sitz der Schlinge in der Nadel sichergestellt.

Intrakorporale Naht
Für die intrakorporale Knotung werden Fäden mit verkürzter Länge sowie Fäden mit einer vor-gefertigten Schlinge am Ende (Startschlaufe) angeboten. Dadurch minimiert sich der Arbeitsauf-wand für den ersten Knoten der intrakorporalen Naht.
Einige Nadeln sind in abgeflachter Form erhältlich. Dieses „Blackline“-Sortiment zeichnet sich durch blendfreie Sichtbarkeit im Operationsfeld und besonders sicheres Fassen im Nadelhalter aus.

Trokarinzisionsnaht
Diese Fäden sind mit 5/8-Kreis-Nadeln oder speziellen Inzisionsnadeln mit verlängertem Schaft versehen. Dadurch kann der Faszienverschluss auch im engen Operationsfeld komfortabel vorgenommen werden.